Betriebsdaten > Basismodul >

tempIT Betriebsdatenerfassung - Basismodul


Im Stammdatenbereich werden Mitarbeiter, Mitarbeitergruppen, Kostenstellen, Ressorcen (Maschinen)
und Ressorcengruppen gepflegt.

Der Mitarbeiterstammsatz der Personalzeiterfassung wird dabei ergänzt um die hier relevanten Informationen, wie beispielweise verschiedene Stundensätze.

In der Ebenendefinition wird festgelegt, wieviele Ebenen bei der Erfassung an den BDE-Terminals abgefragt werden sollen. Die Anzahl ist dabei nicht begrenzt, wobei im klassischen Fertigungsunternehmen zwischen 2 und 3 Ebenen erfasst werden. Sie teilen diese Ebenen frei ein, zum Beispiel 
Ebene 1 = Fertigungsauftrag
Ebene 2 = Position und
Ebene 3 = Arbeitsschritt. 

Dadurch regulieren Sie selbst, wie genau Ihre Betriebsdaten erfasst werden und bestimmen damit den Grad der Detaillierung in der Nachkalkulation.

Für jede Ebene können eigene Vorlagen zur manuellen Erfassung gebildet werden. In der Regel werden die Auftragsdaten als Sollvorgaben aus einem ERP- oder PPS-System gelesen und müssen daher nicht manuell erfaßt werden. Siehe dazu ERP/PPS-Connectivity.

tempIT BDE unterstützt eine BDE-ID, welche durch das gesamte Programm und den angeschlossenen Geräten einen einzigen Schlüssel (meist als Barcode gescannt) benötigt, um die unterste Erfassungebene (meist der Arbeitsschritt) zu identifizieren. Dies erspart das mühsame Scannen verschiedener Barcodes für einen einzigen Arbeitsschritt.

Die einzelnen Auftragszeiten werden nun in den Erfassungsgeräten (stationär oder mobil) zwischengespeichert oder direkt über den ESS-Client an einem Rechner erfaßt. Dabei wird die Person in der Regel über seinen Transponderchip (RFID) identifiziert, der Auftragsbezug entsteht meist durch Scannen von Barcodes auf den Begleitpapieren.

Als unterschiedliche Erfassungsarten können Rüstzeiten, Fertigungszeiten und reine Resscourcen-Buchungen ("mannlos") am Gerät unterschieden werden.

Mengeneingaben für Gutstück, Ausschuß oder Nacharbeit sind ebenfalls möglicher Bestandteil einer Buchung. Die verschiedenen Erfassungsgeräte können dazu unterschiedlich konfiguriert werden. Nach dem Transfer der Auftragsdaten werden diese verarbeitet, wobei diese Prozesse vollautomatisierbar sind.

Die Ergebnisse (in Form von Zeitsummen und Kosten) können im Dialog mit den Sollwerten verglichen oder über verschiedene Auswertungen analysiert werden. Die entstandenen Kosten sind dabei bewertete Zeitabschnitte der Personalzeiterfassung. Sind beispielsweise Zuschläge für bestimmte Schichten definiert, so werden die Ist-Kosten der BDE für diesen Zeitabschnitt prozentual erhöht.

Manuelle Änderungen der Zeitbuchungen sind (für autorisierte Benutzer) nachträglich jederzeit möglich. Zusätzlich können Stundenzettel als Vorgänge mit reiner Dauer in einem separaten Dialog erfasst werden.

Bei Einsatz des Moduls Mehrmaschinenbedienung werden parallel laufende Prozesse anteilig berechnet. Die Kosten eines Mitarbeiters (und /oder einer Resscource) werden dabei prozentual auf verschiedene Aufträge verteilt, deren Zeitabschnitte sich überschneiden. Dazu kann einstellt werden, ob diese Aufteilung stückzahlbezogen erfolgen soll oder nicht.

Eine ERP/PPS-Connectivity-Schnittstelle exportiert diese Daten zurück in das Ausgangssystem, wobei dieser Vorgang ebenfalls vollautomatisch im Hintergrund ausgeführt werden kann. 

Ergänzt wird das BDE-Basismodul um weitere Module, zum Beispiel den Jobmonitor, welcher live anzeigt, welcher Mitarbeiter gerade an welchem Auftrag arbeitet.



Kostenlose Infobroschüre anfordern
Sie wünschen eine kostenlose Infobroschüre oder ein unverbindliches Angebot?
Schreiben Sie uns und wir melden uns bei Ihnen! 
    
Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Technische Fragen erfassen Sie bitte im Supportbereich.

Andere Fragen beantworten wir gerne telefonisch unter
08221 367407-0

oder klicken Sie hier:
 

Geschützter Bereich

my tempIT - nur mit Login 


http://www.tempit.de